Post vom Rainer: Liebe Wutverdiener…

4

…ihr habt euch ganz schön über meinen Kommentar zum Andreasquartier in der Altstadt aufgeregt. Das ist erfreulich, weil so gewollt. Leider haben die meisten von euch sich nicht mit dem Thema befasst, sondern mit mir. Einige nannten mich (Jahrgang 1952) „pubertär“, andere sahen Schaum vor meinem Mund und wieder andere unterstellten mir Neid.

Das ist verrückt, weil es ja davon ausgeht, ich würde gern selbst in diesem Bonzenblock wohnen wollen. Nichts läge mir ferner! Weil: Ich wohne in meiner persönlichen Traumwohnung mit unverbaubarem Blick über die Stadt, die ich liebe, im Viertel, in dem ich geboren und aufgewachsen bin. Das mit dem Neid ist ja ein brutales Armutszeugnis für euch, weil ihr annehmt, dass das, was teuer ist, auch das ist, was gut ist. Hättet ihr auch nur ein bisschen Hirse im Hirn und Blut im Herzen, wüsstet ihr, welch ein Blödsinn das ist. Und wenn ihr das wirklich glaubt, dann habt ihr mein Mitleid, denn dann lebt ihr ein ganz armes Leben.

Immerhin haben die zahlreichen Zuschriften und Kommentare dazu geführt, das ich über mich selbst nachgedacht habe. Was bin ich eigentlich, wenn ich weder pubertär, noch neidisch bin? Wie könnte man mich in Bezug auf diese wunderschöne kleine Großstadt nennen? Bei einem stillen Frühmorgenspaziergang durch den Eller Forst fiel es mir ein: Ich bin ein konservativer Lokalpatriot! Oh je, werden jetzt eher linksgewirkte Leser denken, gleich zwei Bäh-Wörter in einem Satz. „Konservativ“ sind doch die Bösen, mehr so CDU und so… Und Patrioten sind doch diese Idioten, die ihr Land besser finden als alle anderen Länder.

In Bezug auf die Stadt, in der ich geboren wurde, in der ich aufgewachsen bin und in der ich mein ganzes Leben lang gelebt habe, bin ich sowohl konservativ, als auch patriotisch. Zum Patridiotischen fehlt mir allerdings der Chauvinismus. Ja, Köln ist auch ganz schön, irgendwie, bei gutem Wetter und wenn man nicht so genau hinguckt… Duisburg muss man nicht haben, aber: lewe un lewe losse. Ich bin auch nicht stolz auf meine Stadt, sondern empfinde es als Wahninnsglück und Riesenprivileg, hier leben zu dürfen. Also lasse ich auf Düsseldorf nichts komme und werde dieses Städtchen gegen jeden Angriff vehement verbal verteidigen.

Im Begriff „konservativ“ steckt ja das Wort „Konserve“ bzw. konservieren, das heißt haltbar machen, bewahren. In diesem Sinne bin ich in Bezug auf Veränderungen an meiner Stadt sogar ultrakonservativ. Besonders, wenn sich etwas zugunsten weniger und zuungunsten vieler ändert. Oder wenn Veränderungen zu mehr Krach, Dreck und vor allem Autoverkehr führen. Oder wenn Veränderungen Wohlhabende noch wohlhabender machen. Ich finde: ALLEN Düsseldorfern soll es in Düsseldorf gut gehen – egal woher sie stammen, was sie glauben oder nicht, welche Sprache sie sprechen, wie sie ihren Lebensunterhalt verdienen und welche Leidenschaften sie haben. Damit habe ich eine Messlatte, mit der ich bei Veränderungen zwischen Fortschritt und Rückschritt unterscheiden kann.

Nehmen wir mal den Rheinufertunnel, der 1993 eröffnet wurde. Der brachte ALLEN Bürgern der Stadt nur Vorteile. Allein schon, weil die Menschen so wieder direkten Zugang zum Rhein hatten und keine stark befahrene Bundesstraße überqueren mussten. Oder das ganze Ensemble zwischen der Kniebrücke und dem Südende des Medienhafens – viel besser als das düstere Industriegeländer vorher. Der Südpark, zur Buga 1987 aus vorhandenen Kleingärten und ehemaligen Brachfläche gestaltet und an den Volksgarten angeflanscht – wundervoll. Alles fortschrittliche Maßnahmen, von denen nicht nur die Besserverdiener profitierten.

Jetzt heißt es: Ja, aber, ist doch toll, dass das blöde Gericht aus dem Herzen der Altstadt weggekommen ist. Na ja, wenn ich den Charme der quietschenden Gerichtsflure mit der Gewaltarchitektur des neuen Komplexes am Oberbilker Markt vergleiche, kann ich da kaum zustimmen. Was man denn sonst mit dem Block hätte machen sollen, frage einige von euch. Klare Antwort: Sozialwohnungen! Anstatt die Menschen mit geringem Einkommen immer weiter aus dem Zentrum und über die Vororte hinaus in die Pendlersiedlungen zu verdrängen, sollten die Familien, die sich Düsseldorf kaum noch leisten können, MITTEN IM HERZEN der Stadt leben. Ein Häuserblock voller Kinderreicher zwischen Mühlen- und Ratingerstraße – herrlich!

Denn gerade bei der Altstadt, die seit dem Ende des 19. Jahrhunderts massive Veränderungen im 20-Jahrestakt erfahren hat, gibt es wenig zu bewahren – außer der Architektur und dem Flair, das die Menschen hineintragen. Wenn nun aber auf einen Schlag fast genauso viele Neu-Altstädter ins Viertel ziehen, wie bisher in der Altstadt insgesamt Menschen gewohnt haben, dann wird dies genau diese Atmosphäre fast zwangsläufig verändern. Und dagegen bin ich.

Download PDF
Teilen.

4 Kommentare

  1. El Pocho am

    Als einer, der bis zum Ende der Pacht für das Gericht dort viel zu tun hatte fand ich die Freifläche nach dem Abriss des hinteren Neubaus (Ratingerstr.) herrlich. Wieso hätte man dort nicht einfach eine Grünfläche oder gar ein kleines Schwimmbad FÜR ALLE hinsetzen können?
    Der Freiraum war super, die Sichtachsen wunderschön und achja…. ging ja ums Geld. Sorry!

  2. Da ich nicht zu den Andreasquartier-Kommentatoren gehört habe, hier nun ein Kommentar zu Deinem Kommentar.

    Vorweg: Ich finde das neue Altstadt-Bonzenviertel ebenfalls zum Kotzen. Und auch mir geht es so: ich bin nicht etwa sauer, weil ich es mir nicht selbst leisten kann, dort zu wohnen. Ich bin sauer, weil hier ausschließlich für reiche Erben, Zahnärzte und andere FDP-Wähler ein Sahnegrundstück am Rhein reserviert wurde. Auch nur ein Hauch von sozialem Denken scheint bei den Entscheidungsträgern gefehlt zu haben, als das Votum für dieses Viertel fiel. Hauptsache Reibach machen!

    Ich nehme an, die Entscheidung fällt noch in die Elbers-Ära, wobei ich Geisel+Strazi ähnliche Ansichten zutraue. Folgerichtig, aber ebenso katastrophal die Entscheidung, hier passend zum Bonzenvolk auch nur Besserverdiener-Restaurants zu eröffnen. Und natürlich werden sich die ersten Bewohner spätestens nächstes Frühjahr beschweren, dass es auf der Ratinger Straße zu laut ist und dort biersaufendes Gesocks rumsteht, so dass sie mit ihren Suff-Karren einen Umweg zur Tiefgarage fahren müssen.

    Die Gentrifizierung der Stadt wird munter vorangetrieben. Wenn in Flingern-Nord inzwischen für eine Zwei-Zimmerwohnung 1.300 Euro Miete verlangt werden, müsste man den Vermieter eigentlich teeren, federn und aus der Stadt verjagen. Doch nichts geschieht.

    Ich fürchte: Leider spiegeln die geldgeilen, ansonsten aber trägen und mutlosen Kommunalpolitiker dabei den Zustand der Gesamtgesellschaft wieder. Ein beträchtlicher Teil der Menschen scheint sich tatsächlich gar nicht mehr vorstellen zu können, dass man Entscheidungen befürwortet oder vertritt, die NICHT dem eigenen Vorteil oder der eigenen Bereicherung dienen! Empathie, soziales Gewissen, ein Nachdenken über den eigenen Tellerrand hinaus – das ist in dieser Gesellschaft leider immer weniger vorhanden!

    Wenn linke Parteien in Deutschland jemals wieder Wahlen gewinnen wollen, müssen sie zuvor einen glaubwürdigen Kampf darum führen, dass Empathie wieder eine Tugend wird. Die heutige Gesellschaft erwartet von uns, dass wir hocheffiziente Leistungsträger sind. Dann dürfen wir auch mit einem dicken SUV durch die Stadt bratzen und im Andreasquartier wohnen. Zu mehr fehlt (zu) vielen Menschen inzwischen die Phantasie.

  3. Danke für Deinen Kommentar, Rainer.

    Ich habe zwar den Artikel über das Andreasquartier nicht gelesen, habe aber eine ähnliche Sichtweise dazu. Das Andreasquartier ist leider nur ein kleines Beispiel für viele, ähnliche Projekte in Düsseldorf, in Deutschland, in unserer Gesellschaft.

    Ein soziales Gewissen existiert schon lange nicht mehr, die Gier der Menschen, die schon für Generationen im Überfluss abgesichert sind, hört trotzdem nicht auf. Egal was es kostet und wen es vernichtet. Da gibt es viele Bereiche und ich könnte jetzt locker einen Schwenk zum aktuellen Stand des Fußballs haben (der aber deshalb ausserhalb von Fortuna und darunter für mich kaum noch existent ist), aber lassen wir das.

    Den Weg, den unsere Gesellschaft geht, ist ein Weg in den Untergang. Weit weg von den Verhältnissen zu Zeiten der französischen Revolution sind wir nicht mehr, ausser dass es dem „Fußvolk“ deutlich besser geht als seinerzeit bei den Franzosen.

    Die Herrschenden und die Entscheider verbrüdern sich täglich neu und werden ihr Denken niemals umstellen (es sei denn man stellt wieder ein paar Fallbeile auf ;-). ). Die sogenannte Solidaritätsgemeinschaft auf breiter Ebene ist tot, dank diverser Politiker spätestens seit Schröder, dem Mann ohne gefärbte Haare :-)).

    Kann man das alles noch aufhalten? Ich glaube nicht.

Antworten