Analyse · Das 0:0 gegen den Abstiegsaspiranten im Hinspiel war eine der großen Enttäuschungen der Hinrunde. Mit einem Sieg hätte sich die glorreiche Fortuna nach einer Siegesserie in den Aufstiegskampf einmischen können, aber gegen einen BTSV, der ausschließlich auf enge Räume spielte, kam eine erschreckende Ideenlosigkeit in der Offensive hinzu, sodass es im ganzen öden Spiel nur eine echte Torchance (für Karaman) für F95 gab. Das darf sich morgen nicht wiederholen! Das wird sich nicht wiederholen. [Lesezeit ca. 3 min]

Unterstützt TD!
Dir gefällt, was The Düsseldorfer über die Fortuna schreibt? Und vielleicht auch die Artikel zu anderen Themen? Du möchtest unsere Arbeit unterstützen? Nichts leichter als das! Hilf uns durch das Abschließen eines Abos oder durch den Kauf einer Lesebeteiligung – und zeige damit, dass The Düsseldorfer dir etwas wert ist.

Denn damals Mitte Januar fehlte Shinta Appelkamp, der sich zuvor zum Spielmacher gemausert hatte, und ein Brandon Borrello musste mitmachen, der in jenen Wochen meinte ganz für sich allein spielen zu dürfen. Und nun sind die Karten anders gemischt. Wozu die Mannschaft gegen Ende der Saison imstande ist, hat sie mit dem Schlussspurt gegen den KSC bewiesen – mit Shinta, mit einem mannschaftsdienlichen Mister BB, mit Hennings und Karaman im Stil der alten Tage und einem Emma Iyoha, der sein Talent aufblitzen ließ.

Den Spielplan…

…könnte man von der Partie gegen Karlsruhe abschreiben: Hurrafußball, Druck, Druck, Druck, variantenreich stürmen, Pressing, nicht hintenrum spielen. Sicher werden die Braunschweiger anders stehen, gehen und laufen als die KSCler, ein ernsthaftes Offensivtreiben ist von denen kaum zu erwarten, denn wenn die Blaugelben halbwegs realistisch sind, werden sie erneut ein 0:0 anstreben. Das würde ihnen tabellarisch zwar nur wenig helfen, aber was sollen sie machen? Hurrafußball, Druck, Druck, Druck? Das würden unseren Jungs gerade so passen, da könnten sie prima das Umschaltspiel einüben. Nein, der BTSV wird hinten alles dicht machen und maximal auf Konter gehen – was angesichts unserer Viererbande vor Flo Kastenmeier eher selten gefährlich werden wird.

Das schlechtestvorstellbare Szenario entstünde, wenn die Braunschweiger irgendwie früh ein Tor erzielen würden. Dann könnten sie hinten fröhlich dichtmachen und der Dinge harren, die da kommen. Das bedeutet für den Matchplan, dass hochstehende Mittefeldmänner auf solides Defensivverhalten nach eigenen Ballverlusten eingeschworen werden müssen.

Das System und die Aufstellung

Im Prinzip könnte also eine Truppe auf die Wiese gehen, die so aussieht wie beim Abpfiff gegen den KSC – angeordnet in zwei Fünferblöcken. Zur Viererkette gesellt sich Käpt’n Bodze als Ballverteiler mit Defensivregieaufgaben, vorne außen machen Borrello und Klaus (jeweils schon beim Anpfiff ersetzbar durch Iyoha) die Pace, mittig dirigiert Appelkamp, Karaman und Hennings spielen die Spitzen, wobei sich der gute Kenan gern auch auf eine Achterposition zurückfallen lassen kann. Ob man das nun als 4-1-2-3 oder 4-1-3-2 oder 4-1-4-1 sieht, ist unerheblich.

So könnte ein offensives System gegen den BTSV aussehen

Wie zuletzt gesehen, denkt ein gutes Coaching-Team mögliche Wechsel gleich mit. Da bei Matthias Zimbo Zimmermann in jedem der letzten Spiele Verschleißerscheinungen zu sehen waren, muss hier eine Alternativvariante gebastelt werden. Der Mann der Wahl wäre in jedem Fall Christoph Klarer, der neben Kevin Danso rückt; Luka Krajnc geht dann als linker AV, Leonardo Koutris als rechter. Wie gesagt: Sowohl links als auch rechts außen kann Emma Iyoha spielen; entweder von Beginn an oder anstelle von Brandon Borrello oder Felix Klaus. Um den armen Dawid Kownacki nicht zu verbrennen, sollte der unbedingt irgendwann kommen, am ehesten als Spitze für Rouwen Hennings. Zeigt Adam Bodzek ermüdet zu sein, könnte Kuba Piotrowski für ihn kommen – was allerdings leichte Verschiebungen im Mittelfeld brächten, also Umstellung auf zwei Spitzen.

Der Tipp

Ja, ja, der jeweilige Sky-Kommentator wird wieder nicht müde werden, die Sache zum Aufstiegsendspiel zu stilisieren. Und natürlich müssen Trainer und Spieler den Relegationsplatz anstreben, das steht in ihrer Job-Beschreibung. Den gemeinen Fan, aber auch Ihren Ergebenen interessiert immer nur, dass diese wunderschöne, 126 Jahre alte Diva IMMMER GEWINNT. Also auch gegen Braunschweig. So wie die Dinge liegen, dürfte es eine schmale Sache werden, also eher ein 1:0 als ein Kantersieg. Ein erneutes 0:0 liegt ebenfalls in der Bandbreite, aber der ergebene Buach sieht ein 3:0 für die Fortuna in seiner Kristallkugel.

7 Kommentare

  1. Die 11 Jägermeister werden wohl mit fast allen Mann hinten drin stehen und mitsangen Bällen versuchen, Aussetzer bei uns zu provozieren. Das wir das können, einschl. Kastenmeier, haben wir diese Saison schon oft gezeigt. Man muss also im Hinterkopf haben, dass bei unserer Fortuna mit allem zu rechnen ist.

    Ich denke aber dass sie derzeit ziemlich entschlossen sind und tippe mal auf ein 2:0.

    Das Hinspiel gehört zu den 3 bis 4 Partien, die wir haben liegen gelassen. Mit den verschenkten Punkten im Sack könnten wir fast durch sein. Andererseits, wer solche Spiele abgibt, hat den Aufstieg nicht verdient. Dann aber wieder die vielen Punkte, die den Kielern von Schiri und VAR geschenkt wurde… bei uns das Gegenteil.

    Scheint, als wäre das Ergebnis einer Saison mehr vom Glück abhängig, als von purer Leistung. Und Fortuna und Glück, dass ist eine eigene Geschichte.

    Egal, Hauptsache wir lassen nächste Saison den Scheißern aus Schlacke Null Punkte in beiden Spielen gegen uns!

    • Auch in meiner neuen Kristallkugel (bei Amazon im Angebot!) erblicke ich dank des “Ballverteiler(s) mit Defensivregieaufgaben” ein klares, spochtlich-leichtes “three – nill” ;-))

  2. Viel wichtiger als das Ergebnis gegen die braunen Schweiger sind die Ergebnisse der Mit-Aspiranten auf die Relegation (wenn überhaupt). Daher folgende Tipps: heute muss Pauli gegen Kiel siegen, bitte sehr. Und dazu auch der HSV Montag gegen die Franken verlieren, pls.

  3. Vielleicht erwischen wir ja endlich mal wieder ein Spiel, in dem wir effektiv unsere Torchancen nutzen. Da sowohl Hennings, als auch Kownacki als alleinige Spitze versagt haben, fände ich es an der Zeit Iyoha mal eine Chance auf dieser Position zu geben. Dann könnte Kownacki immer noch als Backup für die Flügel bereitstehen oder direkt für Borelli auf dem linken Flügel anfangen. Von Karaman im Mittelfeld halte ich nix, da ich bei ihm immer das Gefühl habe, er scheut den Zweikampf. Er gewinnt so ziemlich kein Kopfballduell und wenn er zweimal was auf die Socken kriegt ist er raus. Außerdem scheint er in der Rückwärtsbewegung immer Angst zu haben, über die Mittellinie zu stolpern, da er sich kaum in der eigenen Hälfte bewegt. Vielleicht funktioniert er ja alternativ als alleinige Spitze!? Prib hat meiner Meinung nach diese Saison fertig, weshalb ich im Mittelfeld Bodzek, Appelkamp und Piotrowski sehe. Die Abwehr sollten wir nicht verändern, aber wenn Zimbo eine Pause braucht sollten wir lediglich Klarer als rechten Verteidiger bringen und nicht die ganze Abwehr durcheinander würfeln. Der kann das nämlich auch!
    Ich wünschte, wir würden endlich mal eine Mannschaft aus dem Stadion schießen und 5:0 gewinnen, aber ich bleib bescheiden und tippe auf ein 2:0.

  4. Schon wieder Prib in der Startaufstellung. Aber auch Appelkamp. Unser Trainer ist wohl der Einzige, der die Leistung von Prib gut findet. Nun, er ist der Fachmann….

Antworten