F95 vs Schalke 0:2 – Enttäuschte Träume und der Boden der Tatsachen

6

Auch als Fortuna-Fan darf man ja mal träumen. Zum Beispiel, dass F95 zur Überraschungsmannschaft der Liga wird, sich gegen die Favoriten behauptet und die direkten Konkurrenten weghaut. Sah ja auch danach aus, als ob es so gehen könnte. Ja, das Heimspiel gegen Augsburg ging verloren, aber gegen Leipzig und gegen Hoffenheim, ja, da waren unsere Jungs ja nicht nur gut, sondern erfolgreich. Heimlich addierte die Träumer schon die Punkte, rechneten die Siege gegen Leverkusen und vor allem Nürnberg ein und sahen das Team irgendwo auf einem einstelligen Tabellenplatz. Und nun das…

Eigentlich war die Partie gegen Schalke in vieler Hinsicht ein Duplikat der Niederlage gegen Leverkusen. Funkels Buben waren in der ersten Halbzeit die bessere zweier nicht sehr starken Mannschaften. Und (ja, ja, das schreiben und sagen sie alle) hätte Benito Raman in der vierten Minute seinen Alleingang mit mehr Sinn und Verstand zu Ende geführt und das Tor gemacht, wer weiß, möglicherweise wären die Fortunen dann als Sieger vom Platz gegangen. Schalke mit dieser Sammlung hochtalentierter Könner, die man für teuer Geld zusammengekauft hat, trat einigermaßen planlos auf und hatte in den ersten 45 Minuten zwei So-la-la-Chancen. Die F95-Defensive – dieses Mal wieder in Form einer 3er/5er-Kette – stand sicher, und die Akteure machten relativ wenig Fehler. Das bestätigte auch die offizielle Statistik.

Kein Duplikat des Leverkusen-Spiels

Während vor anderthalb Wochen Leverkusen mit einer völlig veränderten Haltung, mit Schwung, mit Druck, mit Willen aus der Kabine kam, trat Schalke nach dem Pausentee auch nicht viel engagierter auf als zuvor. Dafür betraten die Männer in Rot den Rasen in einem schwer verständlichen Lethargiemodus. Hatten die Fortunen in der ersten Hälfte noch jederzeit und engagiert um jeden Ball gerungen (und, nebenbei bemerkt, eine sensationelle Zweikampfquote erzeugt), guckten sie sich das Geschehen einfach so an. S04 nutzte diese Schläfrigkeit und machte mit denselben Mitteln, die vor der Pause noch zu nichts geführt hatten, Druck. Statt dazwischen zu gehen, reklamierte Jean Zimmer nach einer Diagonalflanke aufs lange Eck Aus, und einer dieser Blauen konnten den Ball neben dem Pfosten ins Gehäuse drücken.

Das war in der 48. Minute und funktionierte leider nicht als Warnschuss und Weckruf. Im Gegenteil: Kleine individuelle Fehler bei der Ballannahme und im Passspiel häuften sich, nach vorne ging kaum etwas, und selbst aussichtsreichste Kontermöglichkeiten wurden verdaddelt. Aus einem dieser Fehler ergab sich eine Fernschusschance für einen Schalker; den scharfen, abgefälschten Schuss konnte Michael Rensing noch mit einer Glanzparade abwehren. Aber die Pille prallte zu einem Gegner, die sie unter die Latte ballerte, von wo aus sie knapp hinter der Linie aufschlug, noch einmal gegen die Latte ging und dann im Gehäuse zur Ruhe kam. Um es noch einmal ganz klar zu sagen: Die Schalker spielten in dieser Phase zwischen der 45. und der 55. Minuten kein bisschen besser als in der ersten Halbzeit.

Wieder bekrabbelt ab der 70.

Es dauerte dann bis zur 70. Minute bis sich die Jungs von Trainer Funkel wieder bekrabbelten und sich an das erinnerten, was ihre Stärken sind. Nun klappte es wieder mit der Balleroberung, das Mittelfeld hatte Ideen, es entstanden, nun ja, nennen wir es „Chancen“. Hätte doch wenigstens der gewaltige Fernhammer von Alfredo Morales in der 71. Minute gepasst! Könnte gut sein, dass der Knoten geplatzt wäre und die glorreiche Diva noch einen oder sogar drei Punkte hätte abrechnen können. Oder das tolle Tor von Marcin Kaminski in der 80., das schon von vielen Zuschauern bejubelt wurde, dann aber völlig zu Recht wegen Abseitses nicht anerkannt wurde. In diesen letzten 20 Minuten war die Fortuna wieder die stärkere Mannschaft auf dem Platz – aber auch nach dem All-in Sachen Offensive mit den eingewechselten Marvin Ducksch und Taka Usami um die 65. Minute herum wurde F95 nicht wirklich torgefährlicher.

Kommen wir zu den einzelnen Spielern (die wir nach diesem insgesamt guten Spiel nicht mehr so hart kritisieren wollen wie in der vergangenen Woche) und beginnen wir mit der Abwehrreihe, deren Formation erst auf dem Platz sichtbar wurde, sodass einige Angebote im Internet ihre Aufstellungsgrafiken nach dem Spiel der gesehenen Realität anpassen mussten. Marcin Kaminski, der mit jedem Spiel wertvoller wird, Kaan Ayhan und Adam Bodzek bildeten die Dreierkette, die mit Nico Gießelmann und Jean Zimmer als Außenverteidigern zur Fünferkette wurde. Dass Ayhan wieder eine starke Partie bot, war zu erwarten; bei Bodzek bleib der Eindruck zwiespältig. Offensichtlich fühlt sich der Ersatzkäpt’n in der Zentrale wohl, aber im Vergleich zu den beiden Kollegen fällt er in Sachen Laufleistung und Zweikampf doch sehr ab; außerdem unterlief ihm erneut ein schwerer Fehler, der letztlich zu einem Gegentor führte.

Was die beiden Außen angeht, war das Spiel ein Spiegel der Partie gegen Leverkusen: Gießelmann war viel öfter und viel intensiver defensiv gefordert als Zimmer, der erneut enorm viel lief, enorm viel arbeitet und immer wieder Flanken schlug. Seinen direkten Gegenspieler hatte er zudem jederzeit im Griff. Das Trio aus Marcel Sobottka, Alfredo Morales und Matthias Zimmermann im Mittelfeld funktionierte über weite Strecken ebenfalls ordentlich, wobei Sobottka defensiv ein paar Mal danebenlag und es auch sein Mann war, der das 0:2 schoss. Was nominell wie eine Doppelspitze aussah, war eigentlich ein offensives Mittelfeld, denn weder Rouwen Hennings noch Benito Raman ging je in die Spitze. Dass Hennings das nicht tut, wird langsam zum Problem, denn wer soll die Tore schießen, wenn niemand Spitze spielt? Als Marvin Ducksch für Bodzek kam, änderte sich wenig; nun waren es drei offensive Mittelfeldmänner, weil auch der designierte Knipser sich nicht in die Spitze begab, ja, sogar zum Spiel mit ein paar netten Pässen beitrug, aber nicht mit Torschüssen. Nur der ebenfalls eingewechselte Usami bemühte sich ein paar, Position im Sechzehner zu beziehen, traute sich aber in aussichtsreicher Position einen Fernschuss nicht zu.

Der Angriff ist die Schwachstelle

Die Abwehr stellt kein Problem dar, das Mittelfeld eigentlich auch nicht; der Angriff ist die Schwachstelle. Und damit beginnt, was im Kreise der Tausend selbsternannten Fortuna-Trainer in solchen Situationen Ritual ist: Man fordert Spielerkäufe und macht auch gleich Vorschläge. Da fordert einer, sich doch mal mit Modeste, der einst beim Äff-Zeh kickte zu befassen, das sei doch ein Knipser. Dass die aufgerufenen 16 Mio Euro ungefähr dem Wert des gesamten Restkaders entspricht, übersieht der Kollege. Gern genannt wird auch der alte Alex Meier, der Ex-Frankfurter, der ja mal erfolgreicher Torschütze war und aktuell vereinslos ist. Die Liste wird stündlich länger: Jeder Stürmer, der überhaupt zu haben (und nicht bei 3 auf dem Baum) ist, wird genannt, ganz gleich, wie alt, wie verletzungsanfällig, wie teuer oder wie schwierig. Apropos schwierig: Dodi Lukebakio kam zu später zur Mannschaftssitzung und flog aus dem Kader. Viel Zeit darf und kann man der Leihe vom FC Watford nicht geben, zu lernen sich wie ein Profi aufzuführen, sonst waren die (relativ moderaten) Gebühren schnell für die Katz.

Natürlich wünscht sich fast jeder echte Fan der Fortuna, dass solche personellen Schwächen behoben werden könnte. Und wer bisschen schärfer hinschaut, darf sich fragen, was möglich wäre, wenn ein guter Trainer wie Friedhelm Funkel solche Talente in die Finger bekäme, mit dem der Kader von S04 gespickt ist. Der hochgelobte Schalke-Trainer macht aus der Qualität seiner Spieler aktuell jeden falls erschreckend wenig und kann von Glück reden, dass seine Mannschaft gestern in Düsseldorf gewonnen hat.

Greatest Show on Earth

Und trotzdem: Dieser Nachmittag wird jedem, der den Fußball jenseits aller Geschäftemacherei liebt, im Gedächtnis bleiben. Nicht nur wegen der grandiosen Choreo der Ultras, die tatsächlich das halbe Stadion einbezog, sondern auch, weil es sich um ein wahres, ewiges Traditionsspiel handelt. Wenn heutzutage die Begegnung dieses Äff-Zehs mit der Werkself von gegenüber zum Derby hochgejazzt wird, können Fans von S04 und der glorreichen Fortuna nur milde grinsen, wurde der Club des Domdorfs dich erst 15 Jahre nach dem grandiosen Endspiel zwischen Schalke und F95 überhaupt durch Zwangsfusion gegründet. Nach dem 0:2 gewannen auch die sicher 8.000 Zuschauer, die zu den Gelsenkirchenern standen, lautstärketechnisch die Oberhand – aber auch das trug zu einer tollen Stimmung in der ausverkauften Arena bei. Unschön dagegen, dass es Anhängern gegnerischer Vereine immer wie gelingt, sich auf die Süd zu schmuggeln, wo sie dann frech in ihren hässlichen Vereinsklamotten rumlungern. Immerhin hatte UD wenigstens ihren und die angrenzenden Blöcke von solch respektlosen Typen gereinigt.

Die Choreo war nicht nur groß, sondern wieder ein Beispiel für die Kreativität der Ultras, die absolut erstligatauglich ist. Das Motto lautet „Greatest Show on Earth“, und Capo Marvin dirigierte die Show im Kostüm eines Zirkusdirektors. Zu sehen waren Fortuna-Helden, DFB-Pokal, Meisterschale und typisch Düsseldorferische Versatzstücke; auf der Seite von UD wird man in Kürze jede Menge Fotos und Videoclips der Aktion finden. Fast alle Zuschauer auf der Süd warfen ihre Bierbecher deshalb gern in die Sammelsäcke der Ultras, die vom so eingenommenen Pfand immer wieder solch großartigen Choreos finanzieren.

Nur Team kann Talent schlagen

Ob der aktuelle Kader des TSV Fortuna Düsseldorf 1895 a la longue auf ähnlichem Niveau zu agieren vermag, kann nach den drei Niederlagen in Folge ohne größere Gemütsaufwallung bezweifelt werden. Dazu muss man sich nicht einmal mit einzelnen Spielern befassen – Akteure mit einem Talent wie dieser Bentaleb von S04 hat F95 einfach nicht. Der TD-Bericht zum Spiel gegen Hoffenheim trug die Überschrift „Team schlägt Talent“, und so wird es für den Rest der Saison bleiben. Wobei spätestens seit gestern deutlich wird: Es müssen endlich Tore geschossen werden! und Konzentrationspausen dürfen nicht sein! Weil in Sachen Spielertalente und -qualitäten offensichtlich ALLE anderen Teams der Liga der Fortuna überlegen sind, müssen Leistungen wie gegen Leipzig und Hoffenheim wieder und wieder reproduziert werden – sonst wird das nix mit dem Klassenerhalt.

Download PDF

6 Kommentare

  1. RubensTuna1638 am

    Wunderchöne, rührende Choreo mit Broilers im Hintergrund:)
    „Team schlägt Talente“ kann sehr wohl funktionieren, gibt es genug Beispiele…
    Leidenschaft, Wille, Ehrgeiz,100% Kampfgeist und Konzentration, aus der Kabine mit der fairen Aggressivität als eingeschworenes Team mit 100% Fokus aufs Spiel rausgehen (u.a. netten Plausch mit den Kollegen aus der gegnerischen Mannschaft kann man vermutlich auch irgendwannsonst und nicht kurz vor dem Anpfiff auf dem Rasen führen), gesunder Konkurrenzkampf um jede Spielminute, Stolz auf unsere Tuna, kompromissloser Zusammenhalt bis zur letzten Minute auf dem Rasen und auf den Rängen…
    Diesbezüglich fand ich zuletzt das Spiel von Stevies Rangers:) gegen Rapid Wien schon beeindruckend…beide Mannschaften können sich klar keinen „Superstar“ leisten… mit welcher Wille und allen möglichen Mitteln die Stevies Jungs gekämpft haben…und auch u.a. wie der schwerverletzte Rapid Spieler (Barac) aufrichtig verzweifelt war, dass er seiner Mannschaft bei diesem Spiel nicht mehr helfen kann…
    Ansonsten hat es sich in den letzten Jahren gezeigt, unser Trainer sieht schon ziemlich alles, was die Fans so anmerken:), und auch ganz bestimmt vieles mehr…
    Die notwendigen Korrekturen hinter den Kulissen der größten Show der Welt:) brauchen jedoch klar Zeit und müssen ja klug moderiert werden… „Alles passiert, wie es passieren muss“…

    • RubensTuna1638 am

      „Steh auf, wenn Du am Boden bist…“ 13.10.2018 Heimspiel 2/2…
      Immer noch Gänsehaut..
      ALLE FÜR UNSERE LIEBE TUNA

  2. Die Choreo war wirklich sensationell, ich glaube nicht, dass so etwas in dieser Größenordnung schon mal in anderen Stadien zu sehen war, sofern man davon ausgeht, dass dies in den Übertragungen auch gezeigt wird. So oder so, Hut ab, erste Sahne.

    Was unsere Mannschaft angeht, ist das wohl eine Kopfsache (betrifft ja auch andere Teams, siehe Bayern … grins..). Was in den ersten Spielen noch funktionierte, geht jetzt gar nicht mehr. Insbesondere in der Abwehr werden nun spielentscheidende Fehler gemacht, leider. War gestern so, gegen Leverkusen so und in Nürnberg erst recht. Wenn dann noch klare Chancen wie die von Raman liegen gelassen werden, kommt nicht mal ein Punkt dabei heraus. Über diese Chance wurde in unserem Block bis Abpfiff immer wieder diskutiert.

    Klar. vorne klemmt es besonders. Auf Verpflichtungen in der Winterpause hoffe ich so gar nicht. Was dann auf den Markt kommt, ist woanders gescheitert. Natürlich kann so ein Spieler bei uns funktionieren, aber der muss finanziell und charakterlich in die Truppe passen. Sehr schwierig, ich glaube, wie gesagt, nicht daran.

    Ich hoffe, dass Funkel jetzt in der Länderspielpause die richtigen Worte und Maßnahmen trifft, dass mal wieder etwas zählbares herausspringt, wenn Fortuna spielt. Sonst wird es irgendwann wirklich zu eng.

    Was die Schlacke 04 Fans angeht, die haben ja ein Theater gemacht, als wenn sie ein sensationelles Spiel gemacht und Bayern oder Madrid bezwungen haben. Für den teuren Kader und den richtig guten Einzelspielern war das aber ziemlich bieder. Na ja, für uns hat es gereicht. Wie die ganzen Fans an Karten ausserhalb des Gästeblocks kommen, ist mir auch ein Rätsel. War schon in der letzten BL-Saison so, nicht nur bei S04. Die können doch nicht alle Kollegen oder Freunde in Düsseldorf haben. In unserem Block 10 hingen ne Menge herum, aber auch hinter dem Tor auf der Warsteiner-Tribüne waren viele „Blaue“ zu sehen. Und da ja Mitglieder und Dauerkarten Inhaber zuerst bedient werden, kann da doch gar nicht soviel übrig bleiben. Das die auch noch an Karten für die Südtribüne kommen, finde ich erst recht unverständlich.
    Wobei, ich wäre nie so bekloppt, für ein Auswärtsspiel unserer Fortuna Karten für den gegnerischen Fanblock zu bestellen und dann dort auch noch in voller Montur erscheinen. Das dies alle 04er überlebt haben …. ;-).

    Wieder ein Scheiß Spieltag.

  3. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Die Mannschaft wirkt momentan nicht konkurrenzfähig.
    Solange Hennings gefühlte 90% mit dem Rücken zum gegnerischen Tor nur wühlt, Usami nicht effektiv mit seiner fabelhaften Schusstechnik eingesetzt wird, ein grotesk hektischer Jean Zimmer sich zum Spielmacher berufen fühlen muss (!) und man auf einen hüftsteifen Bodzek angewiesen ist – so lange wird das nix mit den nötigen Punkten. Über den talentierten Herrn Duksch mag ich kaum noch reden …

    Das Funkelmariechen sollte sich mal die Zeit nehmen, um dem Kevin St. ein paar Neuhaus-Videos vorzuführen, ihm die koketten Dreiviertel-Pirouetten auszutreiben und das schnelle Abspiel beizubringen – dann wird’s vielleicht noch was mit dem Mittelfeldspiel, das es nach vorne z.Zt. nicht gibt. Ich glaube gar, dass Nielsen einen Spielmacher hergeben könnte; der agiert durchaus mit Verstand, während nach vorne fast alles rein impulsiv gestrickt ist.

    Den Lukebakio würde ich übrigens immer (!) spielen lassen – der macht das früher oder später schon!

  4. Ist schön wenn ich zur Fortuna gehe und es sind mindestens 40.000 da. Schade wenn das bald alles nicht mehr so ist, weil die Mannschaft frühzeitig wegsackt. Vielleicht wären wir besser nicht aufgestiegen, aber ich glaube das geht nicht. Jetzt fehlen im Mittelfeld Haraguchi und Neuhaus. Da fehlt mir der Sinn, dass wir ohne angemessenen Ersatz für diese Spieler in der ersten Liga spielen.

  5. Die zahlreichen Schalkefans haben mich auch irritiert, nicht überrascht. Ohne die wäre die Arena wieder nicht voll geworden. Aber es ist schon ein wenig respektlos dann auch noch in voller Montur zu erscheinen, besonders da es ja explizit unerwünscht war. Bei uns im Familienblock sogar zahlreiche Väter mit Kindern. In Duisburg gab´s Haue, auch für Düsseldorfer ohne Trikot ect., obwohl wir direkt neben dem Düsseldorfer Gästeblock vor dem Kinderhort saßen. Gut, dass wir Düsseldorfer eher freundlich gestimmt sind. Ich frage mich ob die sich das in Dortmund auch trauen. Die Krönung fand ich nach Abpfiff die zahlreichen Wildpinkler in blau-weiß hinter bzw. neben den Kassenhäuschen, unter den Augen der Ordner, was soll das?
    Zum Spiel möchte ich natürlich auch noch etwas loswerden. Die ständigen hohen Bälle auf Hennings haben mich fertig gemacht. Naldo war überall und immer im Weg, und Hennings ist nun mal kein Kopfballungeheuer. Da hätte -ich traue mich das kaum zu sagen- Kujovic wahrscheinlich mit seinen 1,94 m zu 1.80 m bei Hennings mehr ausrichten können.
    Warum wurde dieser Mendyl nach seiner gelben Karte nicht häufiger in Zweikämpfe verwickelt? Er stand kurz vor Rot und hatte sich absolut nicht mehr im Griff. Trotzdem hat es mich gefreut, dass unsere Düsseldorfer bis zum Ende ausgesprochen fair spielen. Kein Frustfoul oder ähnliches. Das finde ich sehr ansprechend, aber so etwas mehr Rösler könnte nicht schaden.
    Warum war die Auswechslung von Bodzek gegen Ducksch, also die Stärkung des Angriffs, für die Stabilität in der Abwehr ohne Bedeutung? Stehen vielleicht doch zu viele hinten drin?

Antworten